Impulse auf einen Blick

Hauptziel von Impulse ist die Inklusion von Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft und in der Arbeitswelt voranzubringen.

Alle gehören dazu. Das ist Inklusion. Es bedeutet Einbeziehung, Einschluss, Dazugehörigkeit. Jeder Mensch muss die Möglichkeit haben, sich vollständig und gleichberechtigt an allen gesellschaftlichen Prozessen zu beteiligen.

Zu diesem Zweck entwickelt und realisiert der Verein bedürfnisorientierte Informations- und Begegnungsplattformen, konzipiert und verwirklicht eigene Kampagnen und Forschungsprojekte oder unterstützt mit seinem Netzwerk Projekte Dritter.

Impulse bewegt und verantwortet:

  • das Alpenprotokoll - Coaching-Angebot für Menschen mit Behinderung. Es bietet Unterstützung bei der individuellen Karriereentwicklung. 

Impulse wurde 2011 von den Machern von „die CHARTA – Arbeit für Menschen mit Behinderung“ als privater Verein gegründet. „die CHARTA“ wurde 2009 lanciert und steht für ein freiwilliges Engagement der Wirtschaft. Sie antwortet auf die Notwendigkeit, dass Wirtschaft und Sozialpartner gemeinsam neue Wege suchen, damit Chancengerechtigkeit gegenüber Menschen mit einer Behinderung gelebte Wirklichkeit wird.

Die Verantwortlichen von Impulse beschäftigen sich seit Jahren in verschiedenen Funktionen und Zusammenhängen intensiv mit dem Thema der Inklusion von Menschen mit einer Behinderung und verfügen daher über vertiefte Kenntnisse in diesem Bereich.

Impulse ist regional und überregional sehr gut vernetzt und zwar sowohl mit den Vertretern der Wirtschaft, als auch mit den Vertretern von Behindertenorganisationen, aber auch mit den Sozialversicherungsträgern.

Impulse selber versteht sich nicht als Vertreter einer dieser Interessengruppen, sondern fühlt sich alleine der Sache verpflichtet.

Impulse ist vom Kanton Basel-Stadt als gemeinnütziger Verein anerkannt und finanziert sich aus privaten Spenden und teilweise staatlichen Finanzierungshilfen. Impulse ist kein subventionierter Betrieb.

 

Basel, August 2014

 

 

Page | by Dr. Radut